Radschnellweg in Kleinmachnow

Die SPD/Linke/Pro – Fraktion in Kleinmachnow meint es ernst mit dem Klimaschutz und bringt zur Sitzung der Gemeindevertretung am 30. Oktober 2019 einen Antrag zur Errichtung eines Radschnellweges in Kleinmachnow ein. Der Fraktionsvorsitzende, BERND BÜLTERMANN, erklärte, Berlin plane östlich und westlich von Kleinmachnow die Errichtung der Radschnellwege RSV 6 (Teltowkanalroute) und RSV 3 (Wannsee-Kudamm; siehe anliegende Karte 1). Auch im Süden entstünden neue schnelle Radverbindungen, zuletzt die Verbindung zwischen Sputendorf und Ludwigsfelde-Struveshof (Regionalbahnhof). Die Gemeinde Kleinmachnow müsse sich am Aufbau eines überregionalen Verbindungsnetzes moderner Radschnellverbindungen beteiligen.

MATTHIAS SCHUBERT, Vorsitzender des Bauausschusses, erklärte, der Radschnellweg solle anders als herkömmliche Radwege asphaltiert werden und vom Bürgersteig und den Fahrspuren für Kraftfahrzeuge deutlich getrennt werden. Ähnlich wie in Berlin solle der Baubeginn für die erste Trasse in 2022 angestrebt werden. Dazu müsse in einem ersten Schritt ein Planungsbüro beauftragt werden, das mehrere Trassenvorschläge für die Führung moderner Radschnellwege auf Kleinmachnower Gemeindegebiet entwickele. Dabei sollen Varianten für eine Ost-West-Verbindung (Beispiel Karte 2) und eine Nord-Süd-Verbindung entwickelt werden. Endgültige Entscheidung treffe dann die Gemeindevertretung.

Karte 1
Karte 2